Programm:

Eröffnung der Kulturnacht 2017

Reitstadel, 18:00 Uhr

Mitgliederausstellung 40 Jahre Kunstkreis Jura e.V.

Die »Ausstellung der Mitglieder« ist der alljährliche Höhepunkt im regen Ausstellungsleben des Vereins. In einer jurierten Ausstellung präsentieren sich ca. 40

KünstlerInnen des Kunstkreises Jura Neumarkt e.V. Sie zeigen Arbeiten aus dem Bereich Malerei, Grafik, Fotografie und Bildhauerei. Zudem feiert der Verein im

Herbst 2017 seinen 40. Geburtstag. Als Rückblick war dazu bereits im Juni die Sonderausstellung »Positionen aus 40 Jahren« im Reitstadel präsent. Als zweiten Teil zeigt der KKJ nun die aktuellen Positionen seiner Mitglieder.

Reitstadel Foyer, 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Schattentanz »Jenseits«

Der menschliche Schatten gehört zu den merkwürdigsten Phänomenen dieser Welt, jedoch beachtet ihn kaum jemand. Der Circusverein Neumarkt e.V. setzt in Zusammenarbeit mit dem ARTICO – art of sports e.V. den Schatten in den Mittelpunkt ihres einmaligen Schattentheaters und entführt in eine fantastische Welt. Die Körper verschmelzen artistisch und werden so zu Dingen, Tieren, Pflanzen – und wieder zu Menschen. Unterstützt von mitreißender Musik entsteht ein fesselnder Bilderreigen, der Assoziationen und Emotionen weckt. Ein Spiel mit Licht und Schatten gepaart mit toller Tanzakrobatik.

Reitstadel Konzertsaal, 18.30, 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr, Dauer ca. 20 Minuten

»umreißend – hinreißend: nächtliche Besucher« Schattenzeichnen des Kunstkreis Jura Neumarkt e.V.

Der Schatten der Kulturnacht-Besucher wird von den Künstlern auf einer unendlichen Leinwand zeichnerisch festgehalten.

Residenzplatz, 19.00 bis 23.00 Uhr

James Rizzi – Das Atelier. New York in Neumarkt

ausstellung

Ein ausgeprägter Kontrast zu den »Nachtschatten« ist die leuchtende Farbigkeit des Popart Künstlers James Rizzi. Die exklusiv für Neumarkt konzipierte Ausstellung präsentiert das Atelier von James Rizzi (1950–2011) und zeigt in einer umfassenden Retrospektive seine Gemälde und druckgrafischen Werke aus drei Jahrzehnten seines Schaffens.

führungen

The City that never sleeps – thematische Kurzführungen durch die Ausstellung:

19.30 Uhr: Cow Parade

20.00 Uhr: die frühen Jahre

20.30 Uhr: das Atelier

21.00 Uhr: der private Rizzi

21.30 Uhr: die Techniken

22.00 Uhr: The Big Apple

Residenz, Erdgeschoss und Festsaal, Führungen von 19.30 bis 22.00 Uhr, Dauer ca. 15 Minuten

»Die Elixiere des Teufels« Hörspielkonzert im Gewölbe

E.T.A. Hoffmanns Roman »Die Elixiere des Teufels« gilt als eines der virtuosesten und geheimnisvollsten Werke der Romantik.

Als dem jungen Mönch Medardus die Sorge für die seltsame Reliquienkammer des Klosters übertragen wird, erfährt er von einer rätselhaften Flasche, die dort gehütet wird. Ihr geheimnisvoller Inhalt wurde der Legende nach vom Teufel selbst gebraut. Zuerst noch ungläubig bekommt Medardus bald die Wirkung des Elixiers zu spüren... In einem ausdrucksstarken und kraftvollen Mix aus Text und Musik schicken die fünf Musiker und ihr genialer Erzähler das Publikum auf eine schicksalhafte und geheimnisumwitterte Reise!

mitwirkende: Dr. Jasper Paulus, Florian Bührich, Toni Hinterholzinger, Tobias Kalisch, Stephan Ebn, Andreas Wiersich

Hinweis: Max. 80 Zuschauer pro Veranstaltung

Gewölbekeller der Residenz, 19.00 Uhr, 20.30 Uhr und 22.30 Uhr, Dauer ca. 35 Minuten

Filzkunst »Glanzlichter zu Wasser«

Der menschliche Schatten gehört zu den merkwürdigsten Phänomenen dieser Welt, jedoch beachtet ihn kaum jemand. Der Circusverein Neumarkt e.V. setzt in Zusammenarbeit mit dem ARTICO – art of sports e.V. den Schatten in den Mittelpunkt ihres einmaligen Schattentheaters und entführt in eine fantastische Welt. Die Körper verschmelzen artistisch und werden so zu Dingen, Tieren, Pflanzen – und wieder zu Menschen. Unterstützt von mitreißender Musik entsteht ein fesselnder Bilderreigen, der Assoziationen und Emotionen weckt. Ein Spiel mit Licht und Schatten gepaart mit toller Tanzakrobatik.

Weiher im Stadtpark, 19:00 bis 23:00 Uhr

Schattenfänger

Auf dem Weg zwischen Museum Lothar Fischer und Stadtbibliothek setzen die Schüler des Ostendorfer Gymnasiums unter Leitung von Nicola Thumann wunderbare Schattenakzente zum Bewundern und selber machen: Jeder kennt den Wunsch einen besonders schönen Schatten »festzuhalten«. Rund um die Neumarkter Stadtbibliothek, den Schlossweiher und den Stadtpark werden die Besucher selbst aktiv. Wer sich beteiligen möchte, malt auf Leinwänden, die er so positioniert, dass sich darauf tolle »Schattenmalvorlagen « ergeben. Die Schülerinnen und Schüler des Ostendorfer Gymnasiums sind bei der Motivsuche behilflich, aber auch gerne beim »Einfangen«.

Um das Gebiet der Stadtbibliothek, 19.00 bis 23.00 Uhr

Grammophonlesung:
Berlin Nachtleben 20er Jahre

Zu ihrem 80. Jubiläum präsentiert die Stadtbücherei Jo van Nelsen mit seinem Programm »Käsebier erobert Kurfürstendamm« das Berliner Nachtleben der 1920er Jahre. Die Verschränkung von Text und Musik, nebeneinander und übereinander, meist ergänzt durch zeitgenössische Bilder, Illustrationen und Filme, präsentiert sich als multimediales Ereignis fern jedes Geschichtsunterrichts oder einseitiger Nostalgieverklärung. Im Mittelpunkt der Grammophon-Lesungen steht der Spaß am Entdecken des Vergangenen, das staunende Kopfschütteln über Kurioses, das Gruseln über Gewesenes. Wir bitten um Verständnis, dass während den Vorführungen kein Zutritt möglich ist.

Stadtbibliothek, 19.30 Uhr, 20.30 Uhr und 21.30 Uhr, Dauer ca. 30 Minuten

Ausstellung: Monika Grzymala – Formationen, Raumzeichnungen

Die Zeichnungen der in Berlin lebenden und international agierenden Künstlerin Monika Grzymala (*1970) überspannen Räume. Ausgehend von einem Text Lothar Fischers über das Zeichnen bearbeitet und erweitert sie installativ den Begriff des Zeichnens. So entstehen aus der Bewegung heraus Linealogien im Raum. Neben einer speziell für Neumarkt geplanten Raumzeichnung werden aktuelle großformatige Papierarbeiten sowie Ton- und Drahtskulpturen ausgestellt. In der Museumswerkstatt werden Filmbeiträge mit und über Monika Grzymala gezeigt und im Foyer läuft eine Fotodokumentation über den Ausstellungsaufbau mit der Künstlerin.

führungen

18.00 Uhr: Kurzführung durch den Helmut-Sturm-Raum im Obergeschoss des Museums, Dr. Pia Dornacher

19.00 Uhr: Kurzführung »Kunst und Architektur« mit Johannes Berschneider, Architekt und Dr. Pia Dornacher

20.00, 21.00 und 22.00 Uhr: Kurzführungen durch die Sonderausstellung »Monika Grzymala - Formationen, Raumzeichungen«

Museum Lothar Fischer, durchgehend geöffnet

Die Kulturnacht-Bar: Mach mal Pause

Stärkung und Treffpunkt für kulturelle Wanderer durch die Nacht! Der Lionsclub Neumarkt bietet erneut am Schlossweiher die traditionelle Kulturnacht-Bar an. Diesmal gibt es passend zum Motto ein leckeres Gericht aus einem Nachtschattengewächs – eine köstliche Tomatensuppe! Der Erlös der »Kulturschmankerl« kommt einer Schule in Uganda zu Gute.

Schlossweiher, 19.00 bis 23.00 Uhr

Parkbank Band

Zur Stärkung gibt es akustische Livemusik von Daniel Frisch und Ann-Kathrin Lorenz, die für gute Stimmung mit ihrem Streifzug quer durch alle Musikstile sorgen werden.

Schlossweiher, 19.00 bis 23.00 Uhr

Papiertheater: Platons Höhlengleichnis Johannes Volkmann

Die Inszenierung wagt den Spagat zwischen der philosophischen Frage des Höhlengleichnisses von Platon und dem kindlichen Spiel. Lustig, sinnlich und phantasievoll entstehen Schattenbilder auf einer großen Papierwand, die von dem Gleichnis in der Höhle berichten. Dort leben Menschen, die nur die Schattenbilder kennen, sonst nichts. Deshalb glauben sie, diese Schatten seien das wirkliche Leben. Doch dann erstrahlt die Bühne in neuem Licht. Ein Mensch tritt aus der Höhle heraus und erkennt den Zusammenhang – Licht und Schatten gehören zusammen! Die anderen Menschen in der Höhle sehen das jedoch anders...

Klostersaal (Evangelisches Zentrum), 20.00 Uhr, 21.00 Uhr und 22.00 Uhr, Dauer: ca. 30 Minuten

 

Ausstellung: Die »Seele« des Bieres. Der Hopfen – ein Nachtschattengewächs

Der Hopfen, der als »Seele« des Bieres bezeichnet wird, ist wesentlich für die Herstellung hochfeiner Biere. Den typisch herben Geschmack, den festen Schaum und die Haltbarkeit des Bieres verdankt dies nur dem Hopfen, und zwar auf ganz natürliche Weise, ohne chemische Zusätze. Kurz vor ihrem 444-jährigen Jubiläum lädt Sie die neumarkter glossnerbräu herzlich zum Kennenlernen und Erleben dieser so bemerkenswerten Kletterpflanze ein, die sich der Mensch seit hunderten von Jahren zu Nutze macht. Eintritt frei, vergünstigte Probierpreise für hochfeine Glossner Biere.

Neumarkter Bräustübl, 18.00 bis 21.30 Uhr

Ausstellung: Schrift »GRENZENLOS« von Ute Gräber

Buchstaben mehr als Buchstaben, Texte mehr als nur Texte – es ist eine andere Welt, es ist ein Gefühl und Leidenschaft….

KunstRaum Klostertor, 18.00 bis 23.00 Uhr

BodyWRITING: Schriftkunst auf dem Körper

Langsam verändert sich der wenig verhüllte Körper und wird zum Kunstobjekt... Was kann ein Körper transportieren – Botschaften – Inhalt oder einfach nur das ABC? Jeder Körper lebt ein anderes Leben, jedes Leben hat alle Möglichkeiten, jeder setzt die Buchstaben und Wörter für sein Leben anders zusammen – Körperkunst = Lebenskunst = Lebenslust

KunstRaum Klostertor, 19.00 bis 23.00 Uhr

Lesungen: »Botschaft der Nacht« und »Auf den Spuren von Traum und Wirklichkeit«

Die Dichter der Weltliteratur schrieben und schreiben noch immer über die Nacht als Teil des Tageskreislaufs, der den Mensch auf besondere Weise herausfordert und verändert. Die Künstler verehren die nächtlichen Stunden, denn in ihnen werden Kräfte und Ideen geweckt, die bei Tage kaum wahrgenommen werden. Und wie heißt es doch so schön in dem berühmten Lied von Theo Mackeben: »Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da Die Nacht ist da, dass was gescheh'... Die Nacht, die man in einem Rausch verbracht, Bedeutet Seligkeit und Glück!«

Buchhandlung Müller, 20.30 Uhr, 21.30 Uhr, 22.30 Uhr

Ausstellung: Jörg Schemmann – Bild, Raimund Göbner – Figur

Auf den Landschaftsgemälden des Malers Jörg Schemmann sieht man keinen Horizont, nur die Weite des Himmels. In den meist großformatig gemalten Kiefernwäldern, Obstbäumen und Pflanzen ist es das kontrasterzeugende Licht, das in einer schwerelosen Bildwelt Tiefe und Raum erzeugt. In den »Schattengemälden« geht es Schemmann gleichfalls um Raumillusion. Der vom eigentlichen Bildgegenstand gelöste Schatten vermittelt einen imaginären Raum, aber gleichfalls mit dem Anspruch der unendlichen Fortführung. Der Betrachter wird dabei auf magische, stille Weise ins visuelle Geschehen des Bildraums eingebunden. Raimund Göbners farbige Lindenholz- kulpturen konzentrieren sich zum einen auf das ungewöhnliche Sujet einfacher Alltagssituationen, zum anderen umkreisen seine Werke das aktuelle Thema Mobilität. Die Vorliebe des Künstlers für Personen in alltäglichen Situationen und Personen in Bewegung zielt auf eine klare Botschaft. Die Physiognomie der Figuren scheint das Geheimnis zu lüften: Genussvoll und heiter, fast entspannt durcheilen oder gestalten sie ihre Umgebung. Sie sind begeisterte Reisende im Automobil, auf dem Rad, der roten Vespa oder der grünen Schwalbe oder aber bodenständige »Haushalter«.

Kunstgalerie Herrmann, 19.00 bis 23.00 Uhr

Fingertheater: Blaubart frei nach Charles Perrault

Gudula Zientek vom Regensburger Puppentheater Pupille Schief spielt »Blaubart« nach dem Märchen von Charles Perrault, ohne Worte, nur mit Musik (Alfred Schüttke: Streichquartett Nr. 3). Der adelige Herr Blaubart, mit ebensolchem im Gesicht geschmückt, siebenfacher Witwer, hat es verständlicherweise nicht leicht mit dem Freien. Die Reste der gemeuchtelten (Ex-)Gattinnen hat er gut im Keller verwahrt. Verschlossen hinter einer Tür, die nur ein einziger Schlüssel öffnet. Welches Männerherz lässt diese Geschichte nicht höher schlagen? Doch warum lässt er es nicht dabei bewenden? Schon freit er erneut und diesem silberglänzenden Lockruf kann auch die achte junge Dame nicht widerstehen.

Kunstgalerie Herrmann, 19.30 Uhr, 20.00 Uhr und 21.00 Uhr, Dauer ca. 15 Minuten

Projektion: topos vivendi

Die Zuschauer werden in bewegte Schattenwelten entführt: kleine Fundobjekte und Papierschnitte sind Quellen eines raumgreifenden Kosmos´. Topos vivendi ist eine poetische Wanderung durch wechselnde Schattenlandschaften, die durch Elemente und Gegebenheiten des Spielorts beeinflusst wird.

»…da ist ein Ding, das alles unterbricht, wozu die Dinge sich verstanden hatten, denn, da es wurde, siehe: war es nicht.«
R. M. Rilke

schattenbilder Gisela Oberbeck

musik Pit Holzapfel

Rathausplatz, 20.30, 21.30 und 22.30 Uhr, Dauer ca. 20 Minuten

Grillstand der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt

Rathausplatz, 19.00 bis 23.00 Uhr

Weinausschank aus unserer Partnerstadt

Rathaus, 19.00 bis 23.00 Uhr

Hannah Grosch in concert

Die Newcomer-Band Hannah Grosch entpuppt sich als wahrer Transformer. Das neue Album »Morpheus' Grace« erzählt mit düster melancholisch-schwermütigem Soundgefüge aus Gitarre, Kontrabass, Akkordeon und Schlagzeug Geschichten von Unterwassergeschöpfen, Nachteulen, Auf-der-Flucht-Sein und Träumen.

Rathaus 1. Stock, 18.30, 19.30, 21.00, 22.00 Uhr, Dauer ca. 25 Minuten

Walking Act: »Nächtliche Schatten«

Quer durch die Altstadt im Schein der Straßenlaterne oder der Eingangsbeleuchtung tauchen immer wieder lebendige Schatten auf.

gesamte Altstadt, 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr

2 Musiker – 8 Saiten »Nächtliche Klänge«

Es bedarf nicht der über 200 Saiten eines Klaviers, um ansprechende Musik machen zu können. Acht Saiten, von zwei Musikern zum Schwingen gebracht, reichen aus, um eine große musikalische Bandbreite authentisch realisieren zu können. So werden Eilin Herrmann (Violoncello) und Einhard Lauffer-Königer (Violine) an verschiedenen Plätzen der Neumarkter Altstadt Stücke unterschiedlicher Stilarten und Epochen, klassische und unterhaltsame Musik (einer aufgeschlossenen Zuhörerschaft) zu Gehör bringen.

gesamte Altstadt, 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Lesung mit dem Münsterchor »Aus dem Schatten ins Licht«

Die Säulenepitaphien der Neumarkter Familien Lehenmaier und Thanhauser Ende des 15. Jh. stifteten die beiden Familien jene Bilder zur Erinnerung an ihre Verstorbenen. Seit über 500 Jahren also hängen diese Nürnberger Tafelgemälde feinster Qualität exponiert an den Säulen des Münsters St. Johannes und haben die Neumarkter Geschichte überdauert. Die Bildsprache ist für den heutigen Besucher der Kirche nicht ohne Hintergrundwissen erfassbar. Grund genug, die kostbaren Gemälde aus dem Schatten ins Licht zu holen und ihre Inhalte einem breiten Publikum nach langer Zeit zugänglich zu machen. Sprecher: Herbert Hauser A-capella-Chorgesang: Münsterchor St. Johannes unter der Leitung von Peter Bruckschlögl – Menschick, Wolfram 1937–2010 »De profundis« [Hg. Bisch. Ordinariat Eichstätt, Text: liturgisch DP] – Mendelssohn Bartholdy, Felix 1809 –1847 »Sei stille dem Herrn« [Jubilate-Verlag Eichstätt, Text: DP] – Ingegneri, Marco Antonio 1535 (1536) – 1592 »O bone Jesu« [DP, Text: DP]

Münster St. Johannes Haupteingang, 20.00, 21.00 und 22.00 Uhr, Dauer ca. 25 Minuten

Mit dem Nachtwächter unterwegs – Abendliche Stadtführung

In historischer Gewandung und mit Laterne »bewaffnet« führt Nachtwächter Georg Ziegler geschichtsinteressierte Gäste durch die nächtliche Altstadt und hat dabei einige Anekdoten über die vergangenen Zeiten parat.

Münsterplatz, 20.30, 21.30 und 22.30 Uhr, Dauer ca. 25 Minuten

Filmvorführung: Lotte Reinigers schönste Filme

Die »Best-of«-Kompilation der Scherenschnittkünstlerin In den 20er Jahren entwickelte Lotte Reiniger (1899–1981) die Ästhetik des Silhouetten-Films zur künstlerischen Perfektion und schuf in den folgenden Jahrzehnten eine Welt der Wünsche, Träume und Wunder. Für ihre fantasievollen Werke schnitt sie die von ihr entworfenen Figuren aus schwarzem Fotokarton und verband die einzelnen Glieder mit Draht, um sie für die Aufnahmen zu animieren. Als Hintergründe verwendete sie transparente Lagen aus Butterbrotpapier, gestaltete kunstvolle Landschaften, Städte oder orientalische Interieurs.

Rathaus IV/Bürgerhaus, 19.00 bis 21.40 Uhr

Art-Performance mit Beteiligung des Publikums »People Drawing«

Während der Kulturnacht entsteht die Installation »People Drawing« in Form einer Performance mit Besuchern. Das Tempo der Besucher, von einem Kunstort zum nächsten zu eilen, wird hier bewusst verlangsamt und entgegengesteuert. Die Künstlerin Birgit Ramsauer agiert als der Stift der Besucher. Der Stift ist die klare Linie des Klebebands. Die Teilnehmer und Zuschauer werden ihre eigene Zeichnung innerhalb der bereits vorhandenen Zeichnung kreieren. Der Besucher wird während der Performance ein Teil der Raumzeichnung. Die fertige Zeichnung und die Dokumentation sind ein psychologischer Spiegel der Situation in der Kulturnacht, des Verhaltens der Besucher, des Raumes.

Zutritt für max. 20 Personen

Alte Feuerwache Grünbaumwirtsgasse, 18.00 bis 23.00 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung: »Der Freundschaft – Poesiealben und andere Zeugnisse innigster Verbundenheit aus zwei Jahrhunderten«

Die aktuelle Sonderausstellung zeigt viele Poesiealben, die von Neumarktern zur Verfügung gestellt wurden, und Freundschaftsbücher aus dem 19. Jahrhundert, aber auch allerlei andere Präsente, die einst als Freundschaftsbeweis dienten. Besonderheiten aus eigenen Beständen sind Objekte aus dem Nachlass von Bismarcks Leibarzt Ernst Schweninger (1850–1924), die dessen Verbundenheit zu illustren Persönlichkeiten seiner Zeit dokumentieren.

Stadtmuseum, 18.00 bis 23.00 Uhr

Workshop: »Scherenschnitt-Kunstwerke selbst gemacht«

Im Stadtmuseum ist die eigene Kreativität gefordert: Unter Anleitung der Scherenschnitt-Künstlerin Karin Dütz sind die Besucher eingeladen, kleine bezaubernde Schattenbilder anzufertigen, wie man sie aus alten Poesiealben kennt.

Jeweils max. 20 Personen

Stadtmuseum, 19.00 Uhr, 20.00 Uhr und 21.00 Uhr, Dauer: ca. 30 Minuten

Stadtführung für Kinder »Von Drachen, Rittern und Prinzessinnen«

Bei diesem abwechslungsreichen Stadtrundgang für Kinder tauchen wir in die mittelalterliche Stadt Neumarkt ein. Wir schlüpfen in Rollen, hören Geschichten und begegnen mit unserem Entdecker-Leiterwagen den Schatten der Vergangenheit. Am Münster St. Johannes, beim St. Georgs-Brunnen, am Rathaus, auf dem Viehmarkt und am Pulverturm erfahren wir Wissenswertes und Erstaunliches über die Menschen, die früher in unserer Stadt gelebt haben.

Für Kinder von 6 bis 11 Jahren, max. 25 Teilnehmer

Stadtmuseum, 19.00 Uhr, 20.00 Uhr und 21.00 Uhr, Dauer: ca. 30 Minuten

Neumarkter G'schichtswandler »Schatten auf Neumarkt«

Ein überraschender Streifzug quer durch Neumarkts Altstadt: Eine Führung der besonderen Art ist die Neumarkter Erlebnisführung unter dem Motto »Neumarkts lebendige Geschichte«. Durch die Kreativität von lokalen Darstellern, die »NeuMarktSchreier«, werden für die Pfalzgrafenstadt bedeutende historische Ereignisse wieder lebendig, hier wird in Kurzform die Zerstörung der Stadt Neumarkt in einer Episode nach der Kriegszerstörung szenisch dargestellt.

Pfalzgraf-Johann-Brunnen, 18.00 Uhr, 19.00 Uhr und 20.00 Uhr

»Mord, Totschlag und andere Kapitalverbrechen « – Schattenseite der Geschichte aus Neumarkt und Umgebung

Eine ganz besondere Führung mit Stadtarchivar Dr. Frank Präger, der die dunklen Seiten von Neumarkt veranschaulicht.

Treffpunkt »Blaue Schwalbe«, 20.00 Uhr, 21.00 Uhr und 22.00 Uhr, Dauer ca. 25 Minuten

Schattentheater »Im Tingeltangel ist was los« Theater Vagantei e.V.

Eine Varietérevue, die das Publikum mit ihren Hauptdarstellern, den Schattenfiguren, begeistern wird. Das Programm ist phantasievoll, witzig und hintergründig. Besonders faszinierend ist die grandiose Technik der Schattenfiguren. Eine sprühende Revue mit lebenden und wieder zum Leben erweckten Akteuren aus aller Welt. Es treten auf: Florence Foster Jenkins, die »Drossel von New York«, der Pierrot mit dem Spiel der Seifenblasen, die strippende Chanteuse Chantal aus »Cabaret«, die Comedian Harmonists, die Hochseilartistin Mimi und sogar ein Hypnotiseur mit Traum und Alptraum. Aber natürlich auch Messerwerfer, Clowns, Hochradfahrer, Reiter und der verehrte Herr Direktor! Dieses Spektakel wird von einem fünfköpfigen Ensemble erzeugt. Kommen Sie, sehen Sie, staunen Sie!

Aula im Landratsamt,  19.00, 20.00 und 21.00 Uhr, Dauer ca. 30 Minuten

Gastronomie im Stadtquartier

Zu den verschiedenen Vorführungen und Ausstellungen in der Ladenstraße bieten die Gastronomen im Einkaufszentrum kleine Stärkungen an. Die Einkaufsstraße wird beleuchtungstechnisch in Szene gesetzt.

Stadtquartier »NeuerMarkt«, 18.00 bis 23.00 Uhr

»Stumble, then rise« Masques

Verträumt, intensiv und tiefsinnig treffen im Werk der Newcomerband Masques filigrane Kompositionen und atmosphärische Wucht gekonnt aufeinander – ohne dabei ausufernd zu klingen oder akademisch zu wirken.

Stadtquartier »NeuerMarkt«, 18.00, 19.00, 20.00, 21.00 und 22.00 Uhr, Dauer ca. 25 Minuten

Handwerksausstellung

Ausgestellt in Glasvitrinen zeigen die Künstler Günther Rupprecht, Brigitte Fischer, Elke Eltermann und Agnes Adelfinger hochwertige Handwerkskunst.

Stadtquartier »NeuerMarkt«, 18.00 bis 23.00 Uhr

tourdersinne – Die mobile Ausstellung zum Erleben, Staunen und Be-greifen

Mit einem facettenreichen Angebot aus interaktiven Experimenten rund um das Thema Wahrnehmung bietet die tourdersinne eine flexible und attraktive Mischung aus Exponaten zum Erleben, Staunen und Be-greifen.

Stadtquartier »NeuerMarkt«, 18.00 bis 23.00 Uhr

»Die Wirtin« Theaterverein Schloss-Spiele e.V.

Ein junger Mann sucht eine Bleibe und findet ein kleines Bed & Breakfast-Hotel, dessen Besitzerin eine besondere Vorliebe hat. Als der junge Billy erfährt, welcher geheimnisvollen Leidenschaft die Vermieterin frönt, ist es für ihn schon fast zu spät. Basierend auf einer Kurzgeschichte des englischen Schriftstellers Roald Dahl aus dem Jahr 1959 dürfen auch in der gleichnamigen Bearbeitung »Die Wirtin« für die Bühne Englischer Humor und Gruselelemente nicht fehlen. Seien Sie gewarnt: diese Wirtin ist nichts für schwache Nerven.

Stadtquartier »NeuerMarkt«, ,18.30, 19.30, 20.30, 21.30 und 22.30 Uhr, Dauer ca. 20 Minuten

Kultur im G6

Das Haus für Jugend, Kultur und Bildung hat sich von der Kulturnacht anstecken lassen und stellt seine neuesten und attraktivsten kulturellen »Eigengewächse« vor.

 

Feuerschatten – Bauchtanz und Flamenco

In Zusammenarbeit mit dem BSC »Dance & More« und dem G6 – Haus für Jugend, Bildung und Kultur

der schattenschleiertanz

Christa Pröpster und Doris Meier haben sich dem orientalischen Bauchtanz verschrieben. Wirbelnde Schleier, fast völlig isolierte Bewegungen der einzelnen Körperteile in einem lichtdurchfluteten Raum.

flamenco – der feurige andalusische Tanz:

Ein tänzerisches Potpourri mit Ana Garcia Schnell und Claudia Cardoso und den G6–Zumba–Kids zeigen in einer gemeinsamen Choreografie das Zusammenspiel von Feuer und Schatten.

G6, 18.30 bis 19.00 Uhr

Country & Western Dance: Saloon Sweepers

Linedance choreografiert auf Country Music und präsentiert von den saloonsweepers aus Neumarkt. Seien Sie dabei und machen Sie mit!

G6, 19.15 bis 19.45 Uhr

 

Streetstyle Dance Hip-Hop

Justin Strauß ist Student der Dance Hip Hop Tanzschule in Nürnberg/Fürth und wird den Unterricht in Neumarkt übernehmen. Zusammen mit einer Schülerauswahl der Tanzschule präsentiert er Freestyle und Improvisation verschiedener Tanzstile der Hip Hop Kultur zu einem Musikmix.

G6, 22.00 Uhr bis 22.30 Uhr

DELAMOTTE

»delamotte« ist Indiepop. Indie, weil jeder Song von neuem überrascht. Im einen Moment pusten dir »delamotte« die Gehirnwindungen noch mit dem Düsenjet-Sound mancher Hard Rock-Pioniere durch. Und ehe man sich versieht, schwelgen sie in zuckersüßen Stimmharmonien, um die Hüften sogleich mit glitzerndem Funk zu infizieren. Doch »delamotte« ist auch Pop. Denn ohne einen hartnäckigen Ohrwurm soll niemand nach Hause gehen.

G6, 23.00 bis 23.45 Uhr

Nightfever

Der »Nightfever«-Abend beginnt um 18.30 Uhr mit einem Gottesdienst. Danach können Passanten in die Kirche kommen, »wo Jesus in der Gestalt des Brotes anwesend ist«. Die Besucher können eine Kerze anzünden, einen Zettel mit einem Bibelspruch ziehen, selbst ihre Anliegen aufschreiben oder direkt mit einem Seelsorger sprechen. Musikalisch wird der Abend unter anderem von der Gruppe »Sunrise« gestaltet. Jeder kann so lange bleiben, wie er möchte. Gegen 23.30 Uhr endet »Nightfever« mit dem Nachtgebet.

Hofkirche, 18.30 bis 23.00 Uhr

 

Wir danken unseren Sponsoren: